Urlaubsbild Deutschland

Urlaub auf Rügen mit zwei schwerstbehinderten Kindern, eins davon im Rollstuhl

Wir haben Urlaub zu viert auf der Insel Rügen gemacht. Die Besonderheit war, dass wir zwei schwerst- und mehrfachbehinderte Kinder (Zwillinge)haben, davon eins im Rollstuhl. Also ganz großes Thema auch im Urlaub - Barrierefreiheit. Für uns auch immer wieder eine neue Herausforderung.
Die Insel Rügen ist wunderschön, aber auch in vielen Orten sehr überlaufen. Wir haben uns jeden Tag ein neues Ziel gesucht. Wir haben mit unsern Kindern eine 4 stündige Dampferfahrt an der kreidküste entlang zum Kap Arkona und zurück gemacht. Die Crew hat uns geholfen, auf das Schiff zu kommen, bevor alle anderen einsteigen durften. Mit dem Schiff das ging alles super mit dem Rollstuhl.
Wir haben viel gesehen auf der Insel, so gibt es einen Baumwipfelpfad, der barrierefrei ist. Wir waren im Dinoland, was für Familien, vorallem auch mit kleinen Kindern sehr sehenswert und hörenswert ist. Wir waren in vielen Orten mit Stränden. Allerdimgs haben wir keinen Strand gefunden, wo wir mit dem Rollstuhl bis auf den Strand kamen. Das ist auf der Insel Usedom anders. Da gibt es an manchen Stränden auf den Stränden Plattenwege für Rollstuhlfahrer oder KInderwagen.Also wir haben dann mehr Zeit auf den Promenaden verbracht. Schade, wir hätten gern etwas Zeit am Strand verbracht und wären auch gern mal baden gegangen. Aber mit unserer Tochter könen wir uns auch nicht in den Sand legen.
Dann waren wir auf dem Königsstuhl. Man kann mit einem Behindertenparkausweis bis hoch fahren, ansonsten muss man Shuttlebusse nehmen. Dort angekommen, hat uns eine Ranger gleich erzählt, wo wir mit Rollstuhl überall und am besten hinkommen. War super. Auch in Ralswiek, wo die Störtbeckerfestspiele stattfinden, waren wir. Allerdings tagsüber, weil wir gern mal die Kulissen sehen wollten. DA wir Abends zu den Festspielen mit unseren Kindern nicht hin können. Der Rollstuhl war nicht das Problem, aber es war alles abgesperrt, das man nicht bis zu den Kulissen akm und auch übern Zaun nicht viel sehen konnte. Dort gibt es dann auch noch ein sehr schönes Schloss. Allerdings waren wir da nicht drin.

Das Schlimmste an unserem Urlaub war unsere Unterkunft. Die wir niemandem empfehlen möchten. Wir hatten in dem kleinen Ort Lobbe im Strandhotel Lobbe zwei Dopplezimmer mit Verbindungstür gebucht. Und eins der Zimmer war behindertenfreundlich (lt.Hotel). DAs Hotel selbst waren 3 kleinen Gebäude. Die ersten beiden sahen von aussen auch nicht schlecht aus.im ersten war die rezeption und der Frühstüksraum, bzw. ein kl. Restaurant. DAs zweite Haus war ein Anbau daran.
Wir waren im Haus 2 (drittes Haus) untergebracht. Es sah von außen schon nicht sehr einladend aus. Ungepflegt alles ringsrum. Dieses Gebäude war wohl bis vor ein paar Jahren ein Haus mit vielen kleinen Geschäften, die dann irgendwie zu Zimmern umgebaut wurden. Unsere Zimmer waren die einzigen, die ebenerdig waren, alle anderen befanden sich im ersten Stock unterm Dach. Jedenfalls waren die Zimmer dreckig, die Möbel waren bunt drucheinandergewürfelt. sahen aus wir kurz vorm Sperrmüll gerettet. Nichts passte zusammen, einiges war kaputt. Wir hatten zu viert einen zweitürigen Kleiderschrank ohne Einlegeböden. Auch die Kommode, die noch da stand, hatte keine Einlegeböden. Der Hausmeister sagte uns, die Vorurlauber hätten die mitgenommen. Vieles was im Internet angepriesen wurde, gab es in den Zimmern nicht, wie Radiowecker, DVD-Player, Minibar etc. Die Fernseher waren uralt. Wenn man Glück hatte, bekam man 3 Sender. Bei einem fehlte die Fernbedienung. Die Deckenleuchten hingen auf halb 8. Eine Nachtischlampe gimg gar nicht. Das eine Doppelbett war total durchgelegen. Bei dem anderen wurden auf die Matratzen noch andere Matratzen drauf gelegt und die Füße waren mit Strick zusammen gebunden. Wir haben uns jeden Tag beschwert und es wurde uns jeden Tag versprochen, dass sich jemand darum kümmert und es tat sich bis zum Schluss nicht viel. Es wurde zwar jeden Tag gesaugt, aber nur mal schnell und nur da wo man geht. Bei den Spinnweben, die ziemlich weit runter hingen, wurde uns gesagt, auf dem Land muss man mit sowas leben. Nur komisch, wir wohnen auch auf dem Dorf, aber solche Spinnweben haben wir noch nie gesehen.
Wir haben uns auch mit anderen Urlaubern unterhalten, die die gleichen Probleme schilderten und jedem wurde gesagt, dass es eine Ausnahme sei. Leider hatten wir auf die Schnelle nicht die Möglichkeit woanders unterzukommen, sonst wären wir da nicht geblieben. Und so haben wir halt das Beste draus gemacht.
Auch der Frühstücksraum war nicht sehr einladend. Auch hier hingen die Lampen aus der Decke raus, alles sehr rustikal... zu wenig Personal. Das Frühstück war reichlich, auch wenn für Kinder einiges fehlte, wie z.B. so Kleinigkeiten wie Kakao oder Milch oder stinknormales Brot.
Naja .. wir konnten jedenfalls zum Schluß noch den Preis etwas drücken, um wenigstens eine kleine Entschädigung für den Saustall zu erhalten.

Laut Internet war es bis zum Strand 100 m. Waren es auch. Allerdings für uns unerreichbar. Ein unzugänglicher Weg für uns mit dem Rollstuhl über eine Wiese bis zum Strandaufgang. Wir haben das Meer dort nicht mal gesehen.

Also wie gesagt, Strandhotel Lobbe in Lobbe auf Rügen ist nicht zu empfehlen.

Fam. Stadtermann aus Thüringen
© 2013 xxl-reiseberichte.de